Unser Blog.

Wissenswertes und Informatives
für Sie zusammengefasst.

Aufschwung E-Autos.

„Der Durchbruch ist geschafft.“

Stromverbrauch / CO₂-Emissionen siehe Textende *

Das Autohaus Senger in Ingelheim setzt schon seit vielen Jahren auf Elektrofahrzeuge. Nicht nur, weil Geschäftsführer und Mitinhaber German Senger nachhaltige Mobilität aktiv vorantreiben möchte, sondern auch, weil die Nachfrage und das Interesse seiner Kund:innen stetig steigen. Im Interview erklärt der Experte, warum Elektromobilität im Kommen ist, was die Kund:innen von einem E-Auto erwarten und wie sein Autohaus bei der Auswahl des passenden Modells unterstützen kann.

Einblicke: Wie hat sich die Nachfrage von Elektroautos speziell seit Beginn der Förderung entwickelt?

German Senger: Seit der Verdoppelung des staatlichen Zuschusses im Juni 2020 mit der Innovationsprämie steigen die Zulassungszahlen. So sehr, dass das knappe Fahrzeugangebot zu langen Lieferzeiten führt. Teilweise liegt das aber auch an einem Mangel an Vorprodukten. Derzeit herrscht auf dem Weltmarkt etwa ein Engpass an Halbleitern. Mit unseren aktuellen Modellen können wir den Markt allerdings nach wie vor gut bedienen.

 

Gib es inzwischen Elektroautos für alle Bedürfnisse und Zielgruppen?

Mittlerweile finden fast alle „ihr“ E-Auto. Ganz gleich, ob Pendler:in, Familie oder Gewerbebetrieb. Die Reichweite hat sich in den vergangenen Jahren deutlich erhöht. Je nach Akku und Fahrweise schaffen Elektroautos inzwischen bis zu 500 Kilometer. Viele Kund:innen besitzen außerdem noch einen herkömmlichen Pkw, dann lässt sich das E-Auto problemlos als Zweitwagen nutzen.

 

Wie unterstützen Sie Ihre Kund:innen bei der Auswahl des passenden Modells?

Unsere Verkaufsberater:innen verfügen über ein breites Wissen und analysieren zunächst die Situation und den Bedarf der oder des Interessierten. Daraus leiten sie dann die richtige Empfehlung ab. Auch unsere Kund:innen haben sich meist schon im Vorfeld über Modelle und das Thema Elektromobilität informiert – oft müssen wir nur noch Detailfragen klären. Als Entscheidungshilfe bieten wir außerdem Probefahrten in unseren verschiedenen Vorführwagen. Natürlich beraten wir auch zum Thema Laden und Ladeinfrastruktur – zum Beispiel, wo sich öffentliche Ladestationen befinden und wie oft E-Auto-Besitzer:innen, je nach individueller Nutzung und Fahrverhalten, voraussichtlich Strom tanken müssen.

Wie alltagstauglich sind Elektroautos?

Das möchten wir von Ihnen wissen.

In Kooperation mit dem Autohaus Senger verlost die Rheinhessische im Aktionszeitraum 08. bis 11. Oktober 2021 ein Testwochenende im VW ID.3** und VW ID.4 GTX***.

Mehr dazu finden Sie auf unserer Facebook-Seite.

Ihre Erfahrungen veröffentlichen wir mit dem Versand des nächsten Newsletters Einblicke am 09. Dezember 2021 in unserem Blog.

Erleben wir gerade den Durchbruch der E-Mobilität?

In unserem Autohaus beträgt der Anteil der Modelle mit Elektromotor in diesem Jahr bereits etwa 20 Prozent der gesamten Auftragseingänge. Das ist meiner Meinung nach schon ein Durchbruch. In den Jahren zuvor lagen die Auftragseingänge für E-Autos stets im unteren einstelligen Bereich. Und mit der Nachfrage wächst die Auswahl. Wir bekommen jedes Jahr neue Modelle dazu, sodass wir in immer mehr Fahrzeugklassen entsprechende Angebote unterbreiten können.

 

Welche Bedenken haben Kund:innen, wenn es ums E-Auto geht, und wie begegnen Sie diesen?

Thematisiert werden nach wie vor die Reichweite und die Lademöglichkeiten unterwegs – also die Sorge, nicht am Ziel anzukommen. Dagegen sprechen allein rein mathematische Fakten. Wer durchschnittlich 15.000 Kilometer im Jahr fährt, ist in der Woche rund 290 Kilometer mit dem Auto unterwegs. Dafür muss man maximal zweimal pro Woche den Akku laden. Bei den meisten reicht sogar ein Ladevorgang pro Woche aus. Auch fragen viele nach der Haltbarkeit der Batterie. Volkswagen garantiert, dass der Akku bis 160.000 Kilometer oder acht Jahre nicht unter 70 Prozent der Anfangskapazität fällt.

 

Hybridfahrzeugen wird oft „Greenwashing“ nachgesagt. Was ist dran an diesem Vorwurf?

Hybridfahrzeuge sind umweltfreundlich, wenn die Besitzer:innen CO₂-neutralen Strom tanken und das Auto auch regelmäßig laden. Denn so erreicht der Elektroanteil im Fahrbetrieb ein relevantes Maß – die CO₂-Emissionen sinken. Wenig Sinn ergibt es, wenn ein Hybrid als Dienstwagen nur wegen der geringeren Versteuerung des geldwerten Vorteils und größtenteils als Verbrenner gefahren wird. Durch zwei Antriebe und die Batterie sind Hybride zumeist schwerer als herkömmliche Modelle. Sie bieten aber die Möglichkeit, eine hohe Reichweite mit emissionsfreiem Fahren, zum Beispiel in der Stadt, zu kombinieren.

Das Autohaus Senger.

Friedrich Senger gründete die Firma Senger 1933 in Schwabenheim, er ist der Großvater der aktuellen Inhaber und Geschäftsführer Ansgar, German und Patrik Senger. Seit 1988 ist das Autohaus auch in Ingelheim mit dem Standort in der Konrad-Adenauer-Straße 44 vertreten. Das Unternehmen handelt mit einer großen Auswahl an Neu- und Gebrauchtfahrzeugen – darunter auch den Modellen der ID-Familie mit rein elektrischem Antrieb. Zum Portfolio gehören Neuwagen von Volkswagen, die Vermittlung von Audi Fahrzeugen und VW-Nutzfahrzeugen sowie der Verkauf von Gebrauchtwagen. Über 70 Mitarbeiter:innen (davon 20 Prozent Auszubildende) beraten sowohl Privat- als auch Geschäftskund:innen zu allen Themen rund ums Auto und bieten Dienstleistungen wie Service und Karosserie-/Lackreparaturen an.

Kontakt
Autohaus Senger GmbH
Konrad-Adenauer-Straße 44
55218 Ingelheim
Telefon: 06132 791000
E-Mail:
https://senger.info

Aktuelle Zulassungszahlen, Förderungen und E-Auto-Modelle finden Sie hier.

*ID.4: Stromverbrauch kombiniert in kWh/100 km: 16,9-15,5; CO₂-Emissionen in g/km: 0; Effizienzklasse: A+ Fahrzeugabbildung zeigt Sonderausstattung. Abbildung kann je nach Software-Version vom Auslieferungsstand abweichen.

**ID.3: Stromverbrauch kombiniert in kWh/100km: 14,5-13,1; CO₂-Emissionen in g/km: 0; Effizienzklasse A+ Fahrzeugabbildung zeigt Sonderausstattung. Abbildung kann je nach Software-Version vom Auslieferungsstand abweichen.

***ID.4 GTX: Stromverbrauch in kWh/100 km: 18,2-16,3; CO₂-Emissionen in g/km: 0; Effizienzklasse: A+ Fahrzeugabbildung zeigt Sonderausstattung. Abbildung kann je nach Software-Version vom Auslieferungsstand abweichen.

Bildnachweis: Autohaus Senger GmbH

Zurück zur Beitragsübersicht Vorheriger Beitrag

„Der Durchbruch ist geschafft.“

Energie & Wissen

Aufschwung E-Autos.

Verkehrswende kommt in Fahrt.

Energie & Wissen

E-Auto-Modelle und Förderungen.

Guter Tropfen aus dem Hahn.

Energie & Wissen

Trinkwasser.

Nachhaltig gärtnern.

Energie & Wissen

Tipps für eine effiziente Bewässerung.

So lassen sich Nachzahlungen verhindern.

Energie & Wissen

Servicetipp.

Zehn Jahre Ökostrom: „Wir waren sozu­sagen Öko­strom­pioniere.“

Energie & Wissen

Ökostrom mit gutem Gewissen.

Zehn Tipps für einen geringeren Stromverbrauch.

Energie & Wissen

Einfach Energie sparen.

Das wirkt sich 2021 alles auf den Strompreis aus.

Energie & Wissen

Strompreiszusammensetzung.

Erdgas bleibt Energieträger der Zukunft.

Energie & Wissen

Zukunftsfähig heizen.

Aktuelle Entwicklungen an den Energiemärkten.

Energie & Wissen

und die damit verbundene Strompreisentwicklung

Wo Rheinhessische draufsteht, ist Ökostrom drin.

Energie & Wissen

Ist Ökostrom denn auch gleich Ökostrom?

Am 22. Juli ist Tag der Hängematte.

Energie & Wissen

Am 22. Juli ist der internationale Tag der Hängematte. Wer ihn erfunden hat

Smart Meter: Die Zukunft zieht ein.

Energie & Wissen

Im Jahr 2015 stieg der Anteil der erneuerbaren Stromerzeugung auf knapp ein Drittel.

Prima für‘s Klima - unser einzigartiger Ökostrom.

Energie & Wissen

Die Rheinhessische Energie- und Wasserversorgungs-GmbH bezieht seit Juni 2011 emissionsfreien